DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
  • 日本語
Login

Einstellen der Riemenspannung MK3/S

Zuletzt aktualisiert 5 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
CSENESFRITJAPL

Ein loser Riemen würde zu einer Fehlfunktion des Druckers führen und einen ordnungsgemäßen Druck verhindern. Er kann beim Drucken eines Zylinders Schichtverschiebungen, Ghosting oder andere Druckanomalien wie eine unregelmäßige Form anstelle eines perfekten Kreises verursachen. Der Riemen der Y-Achse befindet sich unter dem Heizbett, der Riemen der X-Achse bewegt den Druckkopf. Alle Einstellungen werden mit dem 2, 5-mm-Innensechskantschlüssel vorgenommen. 

Prüfung der Riemenspannung

Selbsttest oder Riementest ausführen, ausgehend von der Kalibrierung auf der LCD-Anzeige. Zur Prüfung LCD-Menü -> Support -> Riemenstatus einsehen. Die Zahl sollte zwischen 260 und 290 (275~) sein. Je niedriger die Zahl, desto straffer ist der Riemen. Stellen Sie sich vor, es handelt sich um eine fiktive Anzahl von Zähnen im Umlauf.

Für die MK2.5 und MK2.5S können Sie die korrekte Spannung Ihres Riemens überprüfen, indem Sie diesen Spannungsmesser für GT2-Riemen drucken.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die unter diesem Schritt des Montagehandbuchs beschriebene Technik zu verwenden, um zu prüfen, ob die Riemenscheibe korrekt gespannt ist und ob der Riemen nicht zu locker ist. Halten Sie die Motorwelle der X-Achse mit einer Zange fest (nutzen Sie den flachen Teil der Welle), um sie zu fixieren (violetter Kreis) und versuchen Sie dann, den Extruder von Hand zu bewegen. Es sollte kein Durchhang auf dem Riemen infolge des Drucks auf den Extruder zu sehen sein. Dasselbe Verfahren kann zur Prüfung der Riemenscheibe und des Riemens der Y-Achse angewandt werden.

X-Achsen-Riemen

Leichte Anpassungen MK3S

Lösen Sie die beiden nach vorne gerichteten Schrauben und stellen Sie sicher, dass sie rechts von ihnen Platz zum Bewegen haben (gelbe Kreise). Während Sie die Drehung des Motors mit der Hand unterstützen, ziehen Sie die M3x18-Schraube oben auf dem X-End-Motor fest (violetter Pfeil).

Nach jeder oder zwei Umdrehungen prüfen Sie die Spannung im Riemen, indem Sie sie zusammendrücken. Für die optimale Leistung muss etwas Kraft benötigen werden, um den Riemen mit den Fingern zusammenzudrücken (grüne Pfeile). Bewegen Sie den Extruder bis zum X-End-Idler und prüfen Sie die Riemenspannung in der Mitte der X-Achse.

Leichte Anpassungen MK3S+

  1. Lösen Sie leicht alle Schrauben, die den Motor halten, sonst funktioniert der "Spanner" nicht, da sich der Motor bewegen können muss (linkes Bild).
  2. Mit dem Kugelkopf des Innensechskantschlüssels die Schraube auf der Rückseite des X-End-Motors anziehen, aber nach ein oder zwei Umdrehungen die Spannung des Riemens überprüfen (rechtes Bild).
  3. Wenn Sie die optimale Spannung erreicht haben, ziehen Sie bitte die Schrauben wieder an (linkes Bild).

Große Anpassungen (am Extruder)

Wenn eine geringfügige Anpassung nicht ausreicht, müssen Sie diese am Riemenhalter vornehmen. Dieser befindet sich auf der Rückseite des Extruders und erfordert eine leichte Demontage.

Zuerst die beiden oberen Schrauben von der Motorhalterung entfernen, damit der Riemen etwas Spiel hat, um den Riemen leichter manipulieren zu können.

  1. Knipsen Sie die Kabelbinder auf der Rückseite des Extruders (rote Pfeile), die die Hotend-Drähte und die Kabelumwicklung sichern, ab.

  1. Lösen Sie die 4 Schrauben, die in der Abbildung unten eingekreist sind.

  1. Ziehen Sie die Rückenplatte vorsichtig los, stellen Sie sicher, dass die Drähte sicher sind, und drehen Sie die gesamte Platte nach links oder rechts.

  1. Sie haben nun Zugang zu der Stelle, an der Sie die Riemen befestigen. Markieren Sie den Riemen mit einem Stift oder Marker so nahe wie möglich am Kunststoffteil, damit Sie wissen, wie er eingestellt wurde. Nehmen Sie nun den Riemen aus der Halterung heraus und bewegen Sie ihn um 1-2 Zähne.
Es kann notwendig sein, den letzten Zahn des Riemens abzuschneiden.
  1. Setzen Sie die Rückenplatte wieder auf, befestigen Sie die Schrauben, beginnend mit der mittleren Schraube zur Ausrichtung, und setzen Sie dann neue Kabelbinder an.
  2. Die Schrauben am X-Motor wieder anziehen und damit den Motor sichern. Stellen Sie ihn bei Bedarf fester ein.

Y-Achsen-Riemen

Leichte Anpassungen

Auf der Frontplatte des Druckerrahmens, hinter dem LCD-Modul, finden Sie die gedruckte Riemenspannrolle der Y-Achse. Diese wird von zwei M3X10-Schrauben (violetter Pfeil) gehalten, die durch die Frontplatte hindurchgehen.

Wenn Sie eine Lücke zwischen dem Umlenkrollenteil und der Frontplatte des Rahmens haben (blaue Pfeile), können Sie den Riemen mit Hilfe Ihrer 2,5 mm Innensechskantschlüssel die Schrauben im Uhrzeigersinn drehen (violetter Pfeil) und so die Lücke schließen.

Am einfachsten erreicht man die Schrauben von unten, indem man den Drucker an die Tischkante schiebt, wobei das LCD-Modul herausragt. Sie haben nun Zugang zu den Schrauben von unterhalb des LCD-Moduls.

Große Anpassungen

Wenn eine geringfügige Anpassung nicht ausreicht, müssen Sie diese am Riemenhalter vornehmen. Es gibt zwei Haupttypen des Riemenhalters für die Y-Achse, einen verstellbaren und einen festen. Der verstellbare Riemenhalter wurde im ersten Quartal 2019 mit dem S-Upgrade für die Original Prusa MK3 eingeführt. Die Anpassungen hierfür werden unter 'Methode 1' erläutert. Für einen früheren Original Prusa MK3 folgen Sie 'Methode 2', für den festen Riemenhalter.

Methode 1 - Einstellbarer Riemenhalter

  1. Stecken Sie den Drucker aus und legen Sie ihn auf die Seite des Netzteils.
  2. Unterhalb des Bettschlittens finden Sie den Riemenhalter. Lösen Sie die rechte Schraube, indem Sie sie gegen den Uhrzeigersinn drehen (oranger Kreis linkes Bild).
  3. Drehen Sie die Schraube, die durch die beiden Hälften des Riemenhalters geht (violetter Pfeil rechtes Bild). Drehen Sie im Uhrzeigersinn, um den Riemen zu spannen, und schieben Sie die beiden Hälften zusammen (blaue Pfeile).
  4. Wenn die richtige Spannung erreicht ist, befestigen Sie die rechte Hälfte des Riemenhalters wieder, indem Sie die Schraube von Schritt 2 im Uhrzeigersinn drehen (oranger Kreis linkes Bild).

Methode 2 - Fester Riemenhalter

  1. Stecken Sie den Drucker aus und legen Sie ihn auf die Seite des Netzteils.
  2. Trennen Sie die Riemenrolle ab, um den Riemen leichter manipulieren zu können (violette Pfeile). Vollständiges Lösen der Umlenkrolle ist möglicherweise nicht notwendig, erleichtert aber die Einstellung des Riemens im nächsten Schritt.

  1. Setzen Sie eine Markierung auf den Riemen, damit Sie wissen, wie weit Sie ihn bewegen. Nehmen Sie nun den Riemen aus dem oberen Schlitz heraus und bewegen Sie ihn um 1-2 Zähne (blauer Pfeil), bevor Sie ihn wieder in den Schlitz zurückschieben (grüne Pfeile).

Ihre Riemenhalterung mag etwas anders aussehen, da es sich um eine weitere Iteration handelt, aber das Verfahren bleibt dasselbe.

  1. Befestigen Sie die Riemenspannrolle mit ihren beiden M3x10-Schrauben durch den Rahmen wieder (violetter Pfeil). Lassen Sie eine Lücke mit dem Rahmen, für leichte Anpassungen (blaue Pfeile). 

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, bevor Sie einen Kommentar hinzufügen können.
0
Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die info@prusa3d.com eine Anfrage senden.