DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
Login

Druckflächen-Vorbereitung

Menu
Zuletzt aktualisiert 2 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
ENCSPLESITFR

Bevor Sie mit dem Drucken beginnen, sollten Sie wissen, dass verschiedene Materialien auf verschiedenen Oberflächen unterschiedlich gut haften. Es ist entscheidend, dass Sie das richtige Blech für Ihren Drucker auswählen und die Oberfläche richtig vorbereiten. In diesem Artikel geht es um die gebräuchlichsten Arten von Druckoberflächen und wie Sie diese für das Drucken vorbereiten können.

Um mit einem schnellen (und häufigsten) Beispiel zu beginnen: PETG Filament haftet sehr gut an einem sauberen, entfetteten, glatten PEI Blech und lässt sich daher nur sehr schwer entfernen. Das Entfernen des Drucks führt oft zu einem Ablösen der PEI-Oberfläche und zu einer irreversiblen Beschädigung des Blechs. Deshalb empfehlen wir, eine andere Art von Blech zu verwenden oder PVA-Kleber als Trennschicht auf die Druckoberfläche aufzutragen.

Stahlblech beschädigt durch einen PETG Druck

Auswahl des richtigen Druckblechs

Wir bieten 4 Arten von Federstahlblechen an. Jedes hat eine andere Oberflächenbeschaffenheit, die nicht nur eine bestimmte Textur auf Ihrem Druck hinterlässt, sondern auch eine Vielzahl von Materialien unterstützt, die darauf gedruckt werden können.

Hier ist ein Wegweiser, der die meisten Informationen über die Pflege und die Eigenschaften unserer drei am häufigsten gedruckten Bleche enthält. Und Hier ist ein Artikel über unser spezielles PA Nylon Stahlblech.

Die beste Methode, um festzustellen, ob Ihr Blech für das gewählte Material geeignet ist, ist die Überprüfung unserer Materialtabelle. Wenn ein grünes Häkchen für das gewählte Blech und das Material angezeigt wird, können Sie die Druckoberfläche einfach entfetten und sind startklar. Wenn ein Ausrufezeichen erscheint, ist eine Art Trennschicht erforderlich (siehe unten). Wenn Sie die Trennschicht nicht verwenden, kann Ihr Blech beschädigt werden!

Reinigen der gedruckten Oberfläche

Dies ist ein einfacher, aber wichtiger Schritt, den Sie vor (fast) jedem Druck durchführen sollten. Wir haben dies bereits im 3D-Druckhandbuch und an verschiedenen anderen Stellen beschrieben, aber hier ist eine kurze Erinnerung:

Fettflecken (Fingerabdrücke usw.) führen häufig zu einer schlechten Oberflächenhaftung und schließlich zu einem Fehler beim Drucken. Um das Druckblech zu entfetten, sprühen Sie etwas Isopropylalkohol (90% oder stärker) oder vergällten Ethylalkohol auf die kalte Druckoberfläche und wischen Sie sie mit einem unparfümierten Papiertuch ab. Verwenden Sie keine Produkte zur Hautpflege: Sie enthalten in der Regel Öle, die die Haftung beeinträchtigen!

Es gibt noch einige spezifischere Regeln für die langfristige Pflege von Blechen, die Sie unbedingt kennen sollten, aber das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Vergessen Sie nicht, den Leitfaden für Stahlbleche durchzuarbeiten. Denken Sie daran, dass für das spezielle PA-Nylonblech ganz andere und sehr spezifische Regeln für die Pflege gelten.

Alles klar, die gedruckte Oberfläche ist sauber, nun die abschließende Checkliste (siehe die Materialtabelle):

  1. Grünes Häkchen: Gut zu gebrauchen!
  2. Gelbes Ausrufezeichen: Verwenden Sie eine Trennschicht (siehe unten).
  3. Rotes X: Nicht drucken! Das gewählte Material kann Ihr Druckblech beschädigen!

Verwendung der gängigsten Trennschichten

Sie finden auf dem Markt verschiedene Materialien für Trennschichten (oder Haftschichten), einige davon sogar in unserem E-Shop. Jedes Material hat seine Vorteile, aber jedes einzelne zu beschreiben, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wenn Sie sich unsere Materialtabelle ansehen, werden Sie feststellen, dass sich alles auf die zwei gängigsten Trennschichten beschränkt: PVA-Klebestift und PP-Klebeband.

PVA (Papier)-Kleber wird normalerweise in Form von Stiften verkauft, die das Auftragen erleichtern. Normalerweise reicht eine dünne Schicht Kleber aus. Wenn Sie eine dicke Schicht auftragen, können verschiedene unschöne Spuren, Unebenheiten und Artefakte entstehen, die auf der Oberfläche Ihres 3D-Drucks eingeprägt werden. Wenn Sie jedoch ein mechanisches Teil drucken möchten, bei dem gutes Aussehen nicht so wichtig ist wie Funktionalität und Zuverlässigkeit, kann es nicht schaden, die Schicht etwas dicker zu machen. Außerdem schmilzt der PVA-Kleber schon bei relativ niedrigen Temperaturen, so dass wir empfehlen, ihn auf einer kalten Oberfläche aufzutragen, um eine besonders dicke Schicht zu vermeiden.

Tipp: Wenn Sie das glatte Druckblech verwenden, verwenden Sie das Raster, um die Größe und Position des Drucks abzuschätzen, und verteilen Sie den Kleber nur unter dem 3D-Druck. Sie müssen den Kleber nicht auf dem ganzen Blech verteilen.

PVA-Klebstoff-Trennschicht, 3D gedruckte PETG-Teile und Spuren nach dem Entfernen des Drucks. Beachten Sie, dass diese Spuren normal sind, da sie sich nur auf einer PVA-Klebstoffschicht und nicht auf der Oberfläche des Druckblechs befinden. Diese Flecken verschwinden nach dem Abwaschen des Kleber.

Schließlich das PP-Klebeband. Sie werden es höchstwahrscheinlich nicht verwenden, da es nur für das Drucken von PP (Polypropylen) empfohlen wird, das ein recht seltenes Material zum Drucken ist. Sie können aber auch ein anderes Klebeband verwenden - zum Beispiel Kaptonband. Für eine optimale Haftung wird empfohlen, das Band in Kombination mit einem glatten Blech zu verwenden, unabhängig davon, für welches Band Sie sich entscheiden. Nach dem Entfernen des Klebebandes vom gedruckten Blech können Kleberückstände zurückbleiben. In der Regel können diese mit IPA oder mit Wasser und Spülmittel abgewaschen werden, aber auch hier sollten Sie vor dem Waschen die Pflegeartikel für Stahlblech überprüfen.

Wenn Sie sich entscheiden, andere Trennmaterialien oder Klebstoffe zu verwenden, vergessen Sie nicht, die Kompatibilität mit unseren Druckblechen zu prüfen. ABS-Saft sollte zum Beispiel nicht in Kombination mit strukturierten oder satinierten Blechen verwendet werden.

Entfernen des Drucks

Ein letzter Punkt: Entfernen Sie die Drucke immer erst nach dem Abkühlen, indem Sie das Blech abnehmen und biegen. Der Druck lässt sich dann leicht entfernen, ohne dass Sie verschiedene Spachtel, Messer oder etwas anderes benutzen müssen.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die [email protected] eine Anfrage senden.

Kontakt