DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
  • 日本語
Login

Thermomodell-Kalibrierung

Menu
Relevant für:
Zuletzt aktualisiert 5 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
ENCSPLESITFRJA

Ab Firmware 3.12.0 verfügt der Original Prusa MK3/S/+ über einen Thermomodell-Schutz. Dies führt zu einem besseren Betrieb beim Umgang mit thermischen Fehlern.

Wie funktioniert es

Während des Drucks vergleicht der Drucker ständig die von den Thermistoren gemessene Temperatur mit einem Thermomodell, das den Erwartungen des Druckers entspricht. Falls die gemessene Temperatur nicht mit dem Modell übereinstimmt, gibt der Drucker einen Signalton aus und zeigt die Warnung THERMAL ANOMALIE an, aber der Druck wird fortgesetzt. Wenn die Anomalie verschwindet, verschwindet die Warnung nach 20 Sekunden. Bleibt die Anomalie bestehen, schaltet der Drucker die Heizung aus und gibt eine Fehlermeldung aus. Wenn Sie den Druck fortsetzen möchten, nachdem die Anomalie aufgehört hat, sollten Sie in der Nähe des Druckers bleiben.

Dies hilft in Fällen, in denen das Temperaturproblem vorübergehend ist, z.B. wenn ein Fenster in der Nähe des Druckers geöffnet wird. Auch für den Fall, dass der Drucker einen Blob hat, der sich um das Hotend wickelt, sollte das Thermomodell in der Lage sein, den Druck zu stoppen, bevor die Hotend-Kabel beschädigt werden.

Wenn Sie an weiteren Details zur Funktionsweise des Thermomodells interessiert sind, lesen Sie den Entwicklertagebuch-Blog.

Der Drucker weiß nur, dass etwas nicht in Ordnung ist, d.h. wenn das System nicht wie erwartet funktioniert. Es ist Sache des Benutzers, den Drucker zu inspizieren und auf Probleme zu prüfen.

Kalibrierung

Wenn Sie die neue Firmware installieren, beginnt der Drucker mit der Kalibrierung. Falls dies nicht der Fall ist, gehen Sie im Druckermenü auf Kalibrierung -> Temp Modell kal. Sie dauert etwa 12 Minuten. Danach wird Ihr Druckerprofil automatisch gespeichert.

Das Thermomodell funktioniert auch für Komponenten von Drittanbietern. Beachten Sie, dass, wenn Sie die Komponenten in Ihrem Drucker häufig austauschen, der Fehler "Thermische Anomalie" möglicherweise häufiger auftritt. Sollte dies der Fall sein, führen Sie die Kalibrierung erneut durch.

Wenn Sie ein Gehäuse verwenden, muss sich die Einsy-Platine innerhalb des Gehäuses befinden, damit das Thermomodell funktioniert, sonst kommt es zu falschen Auslösungen.

Fehlerbehebung

Wenn die Meldung Thermische Anomalie weiterhin angezeigt wird, versuchen Sie die folgenden Schritte.

Eine Sichtprüfung

Vergewissern Sie sich, dass der Drucker vollständig abgekühlt und ausgeschaltet ist, bevor Sie mit einem der nächsten Schritte fortfahren. Erhitzte Teile können schwere Verbrennungen verursachen!
  • Versichern Sie sich, dass das Hotend perfekt in den Extruder eingesetzt ist. Stellen Sie sicher, dass der Kühlkörper in beide Schlitze eingesteckt ist, die kurze Seite des Heizblocks nach vorne gerichtet ist, mit seinen Drähten an der linken Seite des Heizblocks entlang nach hinten verlaufend.
  • Untersuchen Sie den Thermistor des Hotends und das Heizelement des Hotends auf sichtbare Schäden, insbesondere an dem Teil, der dem Heizblock am nächsten liegt. Stellen Sie sicher, dass die Kabel des Hotend-Thermistors oberhalb der Heizkabel verlaufen.
  • Prüfen Sie die Position der Düse im Vergleich zum Rest des Hotends. Es muss immer ein Spalt (~0,5 mm) zwischen der Düse und dem Heizblock vorhanden sein. Die Düse muss im Heizblock festgezogen und gesichert werden und wird während des Erhitzens gegen den Heatbreak verriegelt. Neben anderen Problemen, wie z.B. dem Auslaufen des Filaments, kann eine falsch positionierte Düse zu thermischen Anomalien führen. Weitere Einzelheiten zum Einbau der Düse finden Sie in dem entsprechenden Düsenwechsel-Artikel.
  • Untersuchen Sie den Heizblock, insbesondere seinen unteren Teil. Um den Druckkopf anzuheben, navigieren Sie zu LCD Menü -> Einstellungen -> Achse bewegen -> Z. Filament-Rückstände auf dem Heizblock sind eine Ursache für thermische Anomalien. Um sie zu reinigen, heizen Sie die Düse 5 Minuten lang auf und schalten dann die Heizung aus, indem Sie die Reset-Taste drücken. Verwenden Sie unmittelbar danach eine kleine Messingbürste, um alten Kunststoff, der an der Düse und dem Heizblock klebt, zu entfernen. Sein Sie besonders vorsichtig in der Nähe der Drähte der Hotend-Heizung und des Thermistors. Vermeiden Sie es, sie mit Metallwerkzeugen zu berühren, da die Gefahr besteht, dass sie irreversibel beschädigt werden.

PID-Abstimmung gefolgt von einer weiteren Kalibrierung des Temperaturmodells

  1. Führen Sie eine PID-Abstimmung mit der Temperatur durch, die Sie am häufigsten zum Drucken verwenden.
  2. Navigieren Sie im Druckermenü zu Kalibrierung -> Temp.-Modell-Kal., und führen Sie die Kalibrierung erneut durch.

Widerstandsmessung mit einem Multimeter

Stellen Sie sicher, dass der Drucker vollständig abgekühlt und ausgeschaltet ist, bevor Sie den nächsten Schritt ausführen.

Mit einem Multimeter können Sie die Widerstandswerte des Thermistors des Hotends und des Heizelements des Hotends überprüfen. Bitte lesen Sie die entsprechende Anleitung zur Multimeter-Verwendung.

Bei Raumtemperatur sollte der Hotend-Thermistor einen Widerstand im Bereich von 80 kΩ - 125 kΩ haben. Die Hotend-Heizpatrone hat einen erwarteten Widerstand im Bereich von 12,3 Ω - 15,1Ω.

Einschränkungen

Da das thermische Modell an einem Modell eines werkseitig montierten Extruders entwickelt wurde, funktioniert es bei einigen modifizierten oder nachgerüsteten Extrudern möglicherweise nicht korrekt.

Ab Firmware 3.13.0 ist es möglich, einen Drucker, der mit einem Revo Hotend ausgestattet ist, mit aktiviertem Thermomodell zu verwenden. Dazu ist eine spezielle Revo-Firmware erforderlich, die Sie auf unserer GitHub i3-Firmware-Seite finden.

Wenn Sie während des Kalibrierungsprozesses Probleme haben, starten Sie den in Crash-Dump beschriebenen Prozess und setzen Sie den Drucker nach Beginn der Protokollierung zurück und geben Sie die Sequenz ein:

M310 ;aktuelle Tempomodell-Einstellungen melden
M155 S1 C3 ;erweiterte Tempo- und Lüfterprotokollierung aktivieren
D70 I1 ;Debug-Protokollierung des Tempomodells aktivieren
M310 A F1;Tempomodell-Kalibrierung ausführen

Wenn Sie beim Drucken auf Probleme stoßen, verwenden Sie den in Crash-Dump beschriebenen Prozess, und führen Sie nach dem Start der Protokollierung die folgende Sequenz aus:

M310 ;aktuelle Einstellungen des Temperaturmodells melden
M155 S1 C3 ;erweiterte Protokollierung von Temperatur und Lüfter aktivieren
D70 I1 ;Debug-Protokollierung des Temperaturmodells aktivieren

Deaktivieren des Thermomodellschutzes

Der Thermomodellschutz kann deaktiviert werden, indem Sie den Drucker an Ihren Computer anschließen (Octoprint, PuTTY...) und M310 S0 senden. Ein weiteres M500 speichert die Einstellung und der Thermomodellschutz bleibt auch nach dem nächsten Neustart deaktiviert.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die [email protected] eine Anfrage senden.

Kontakt