DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
Login

Experimentelles Menü (MK3/S/+)

Relevant für:
Zuletzt aktualisiert 3 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
CSENESFRITPL

Die auf Ihrem Drucker installierten Komponenten sind von der Firmware-Konfiguration abhängig. Zur Unterstützung von Komponenten, die von Drittanbietern bezogen werden, wurde mit der Firmware-Version 3.9.1 ein "Experimentelles Menü" eingeführt. Da unterschiedliche Hardware unterschiedliche Spezifikationen hat, ist die Firmware nun in der Lage, die definierenden Parameter einiger Komponenten anzupassen.

Das experimentelle Menü ist für fortgeschrittene Benutzer gedacht. Für einen Drucker mit Standardteilen gibt es keine Änderungen an den Firmware-Parametern, und es ist keine Benutzereingabe erforderlich

Um das experimentelle Menü zu aktivieren, navigieren Sie zu LCD-Menü -> Einstellungen -> HW-Setup, scrollen Sie dann zu einem beliebigen Menüpunkt und halten Sie den Knopf für 2-3 Sekunden gedrückt. Nach einem "Klick"-Geräusch erscheint in der Menüliste am unteren Rand eine neue Option mit dem Namen 'Experimentell' (Bild links).

Innerhalb von 'Experimentell' finden Sie die folgenden Optionen:

  • "Altfan-Erkennung" (Altfan Erk.) [Ein/Aus]
  • E-Kühlmodus [Ein/Aus]
  • Fake-Seriennummer

Altfan-Erkennung

Dies ist eine Option, wenn Sie einen alternativen Lüfter zum Noctua Hotend-Lüfter verwenden. Die Firmware ist in der Lage, die Parameter der Pulsbreitenmodulation (PWM) für den Hotend-Lüfter anzupassen. Dies ist eine Möglichkeit, den elektrischen Strom zu steuern, indem man die volle Spannung und den Strom nimmt und sie sehr schnell mit einer bestimmten Rate ein- und ausschaltet, anstatt eines gleichmäßigen Energieflusses. Einige Lüfter benötigen eine geringere Menge an Strom, um mit optimaler Geschwindigkeit zu laufen, während andere einen 100 %igen Stromfluss benötigen.

Bei einem Drucker mit Standardteilen gibt es keine Änderungen an den Firmware-Parametern, und es ist keine Benutzereingabe erforderlich. Wenn ein Drucker zum ersten Mal nach der Montage oder einem vollständigen Werksreset in Betrieb genommen wird, erkennt die Firmware automatisch den Lüfter und stellt den entsprechenden PWM-Wert ein. Dieser Wert wird dauerhaft im EEPROM-Speicher abgelegt und bleibt auch nach einem Firmware-Update erhalten. Er kann nur durch einen vollständigen Werksreset gelöscht werden.

Bei modifizierten Druckern, die nicht die serienmäßigen Lüfter verwenden, muss der Benutzer nur eingreifen, wenn der Werksreset durchgeführt wird, da der Drucker möglicherweise nicht den korrekten PWM-Wert für einen bestimmten Lüfter eines Drittanbieters einstellen kann. Wenn Sie die Altfan-Erkennung deaktivieren, lässt der Drucker den Lüfter mit 100 % Leistung laufen.

Das Einstellen eines bestimmten benutzerdefinierten PWM-Wertes ist derzeit nicht möglich.

E-Cool-Modus

Unsere Entwickler haben festgestellt, dass die Verwendung von StealthChop ohne die "Stromrückkopplung" der Schrittmotortreiber TMC2130 die Temperatur des Extrudermotors positiv beeinflusst. Mehrere Tests auf unserer Farm haben gezeigt, dass die Temperatur um bis zu 10° C gesenkt werden kann. Diese Konfiguration wird E-cool Modus genannt und funktioniert sowohl im Normal- als auch im Stealth-Power-Mode.

Diese Funktion wurde nur für die von Prusa Research zur Verfügung gestellten Motoren getestet! Wir können nicht garantieren, dass diese Stromverstärkung auf andere Motoren von Drittanbietern angewendet werden kann, da diese durch eine Stromspitze beschädigt werden könnten. Genau aus diesem Grund ist die Funktion für alle Drucker deaktiviert und muss auf Risiko des Benutzers manuell aktiviert werden.

Fake-Seriennummer

Ab Firmware-Version 3.11.0 wurde eine Überprüfung der Seriennummer des Motherboards hinzugefügt. Dies steht im Zusammenhang mit Remote-Druckdiensten wie PrusaConnect/Link, Repetier oder Octoprint.

Einsy RAMBo-Boards, die nicht von Prusa Research stammen, haben keine eingebrannte Seriennummer. Dies gilt auch für Boards, die direkt von Ultimachine gekauft wurden, oder für Klon-Boards von Drittanbietern.

Um die Überprüfung der Seriennummer zu bestehen, schreibt diese Funktion eine 'Fake' Seriennummer in das EEPROM des Boards, damit sie nicht leer ist. Ohne diese Funktion kann es bei der Verbindung mit diesen Diensten zu einem Timeout-Problem kommen.

Benutzen Sie diese Funktion nicht, wenn Sie ein echtes Prusa Einsy Board verwenden! Sie kann die Fähigkeit des Druckers beeinträchtigen, bestimmte Remote-Druckdienste zu nutzen.

Wenn Sie diese Funktion unbeabsichtigt aktivieren, können Sie einen Werksreset durchführen, um die ursprüngliche Seriennummer wieder in das Einsy EEPROM zu laden.

War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, bevor Sie einen Kommentar hinzufügen können.
0
Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die info@prusa3d.com eine Anfrage senden.