DE
  • English
  • Čeština
  • Español
  • Italiano
  • Polski
  • Français
  • 日本語
Login
Zuletzt aktualisiert 3 months ago
Dieser Artikel ist auch in folgenden Sprachen verfügbar: 
CSENESFRITJAPL

Beim Drucken großer Objekte kann es manchmal vorkommen, dass sich die Ecken des Objekts vom Druckbett abheben - vor allem, wenn Sie mit Hochtemperaturmaterialien wie PC Blend, ASA oder ABS drucken. Dies ist in der Regel die Folge eines plötzlichen Temperaturunterschieds zwischen der Schmelztemperatur der Düse und der Umgebungstemperatur. Wenn dies geschieht, schrumpft der Kunststoff und verzieht sich. Unser Ziel ist es, den thermischen Schock, dem das gedruckte Teil ausgesetzt ist, zu minimieren, damit es sich nicht so stark verzieht. Weniger Verformung bedeutet auch weniger Restspannung und ein stärkeres Teil.

Eine Schicht Klebestift, die im kalten Zustand dünn auf das Stahlblech aufgetragen wird, kann sowohl die Haftung verbessern als auch als Trennschicht dienen und das Blech vor Abnutzung schützen.

Jedes Material erfordert eine andere Technik, um das Abheben des Objekts zu verhindern. Unterschiedliche Geometrien können auch unterschiedliche Ansätze erfordern. Weitere Informationen finden Sie in unserer ausführlichen Materialtabelle.

Störungsbeseitigung

  • Verwenden Sie PrusaSlicer Profile - Stellen Sie sicher, dass Sie zu Beginn die entsprechenden Standardprofile in PrusaSlicer verwenden. Sie können sich eine Menge Ärger ersparen, wenn Sie die idealen Einstellungen selbst herausfinden wollen. Die Profile sind bereits für jedes Material verfeinert.
  • Halten Sie die Oberfläche fettfrei - Bevor Sie mit einem Ihrer Drucke beginnen, wischen Sie die Druckoberfläche einfach mit IPA 90%+ sauber. Eine vollständige Anleitung zur Vorbereitung der Druckoberfläche finden Sie unter Erste Schicht Fragen.
  • Senken Sie den Wert von Live Adjust Z leicht ab, um die Haftung des Bettes zu erhöhen. Aber nicht zu sehr. Quetschen Sie die erste Schicht nicht zu stark. Achten Sie darauf, dass die Bettadhäsion bei PETG oder PC zu hoch sein kann und die PEI-Oberfläche beschädigt werden könnte.
  • Kühlung des Drucks.  Einige Materialien wie PLA oder PETG benötigen eine starke Kühlung. Wenn sich die Ecken Ihres Drucks abheben, prüfen Sie, ob der Drucklüfter aktiviert ist, und versuchen Sie, die Geschwindigkeit des Drucklüfters zu erhöhen. Prüfen Sie, ob der Drucklüfter tatsächlich funktioniert und die Lüfterhaube nicht verstopft oder geschmolzen ist.
    Wenn sich steile Überhänge und kleine Teile Ihres Drucks verziehen, können Sie versuchen, den Drucklüfter bei niedrigen Geschwindigkeiten (10-20%) zu aktivieren, selbst bei Materialien, die keine große Druckkühlung benötigen, wie ABS oder PC-Blend. Dies kann z.B. helfen, wenn Sie einen Drucker in einem Gehäuse haben oder wenn das problematische Teil zwischen Stützen liegt, die die Wärme zurückhalten. Seien Sie sich bewusst, dass eine zu hohe Geschwindigkeit des Druckgebläses das gesamte Objekt verformen und anheben kann und die Haftung zwischen den Schichten verringern kann. Unser Ziel ist es, das Teil weder zu schnell noch zu langsam abzukühlen.
    Wenn Sie eine geringere Haftung zwischen den Schichten oder sogar Risse im Druck feststellen, nachdem Sie die Geschwindigkeit des Druckgebläses erhöht haben, versuchen Sie, die Düsentemperatur zu erhöhen, um die Verbindung zwischen den einzelnen Schichten wiederherzustellen.
  • Umgebungstemperatur - Versuchen Sie bei Hochtemperatur-Filamenten, eine stabile Umgebungstemperatur aufrechtzuerhalten. Ein offenes Fenster oder ein Klimagerät in der Nähe des Druckers erhöht die Gefahr von Verformungen. Hochtemperaturmaterialien benötigen in der Regel eine höhere Umgebungstemperatur, um sich beim Drucken nicht zu verziehen. Wenn Sie die meiste Zeit mit diesen Materialien drucken, sollten Sie in Betracht ziehen den Drucker in einem Gehäuse zu betreiben. PLA oder PETG in einem Gehäuse zu drucken, ist möglicherweise keine gute Idee. Diese Materialien benötigen eine starke Druckkühlung, die bei einer höheren Umgebungstemperatur schwieriger zu erreichen ist. Sie können entweder ein Gehäuse wie unser Original Prusa Enclosure in unserem E-Shop kaufen. Sie können auch Ihr eigenes Gehäuse machen.
  • Verwenden Sie eine Schürze und versuchen Sie, mehr Objekte auf einmal zu drucken. Bei Hochtemperaturmaterialien wie PC-Blend, ASA oder ABS sollten Sie versuchen, eine gedruckte Schürze (Windschutz)zu verwenden, um die Wärme im gedruckten Objekt und herum zu halten. Wenn Sie mehrere Objekte auf einmal drucken, kann das ebenfalls helfen, die Wärme zu halten. Versuchen Sie, die problematischen Teile der Objekte auf die Mitte des Heizbetts auszurichten.
  • Verringern Sie die Druckgeschwindigkeit. Dies kann bei stark verziehenden Materialien sehr hilfreich sein. Obwohl Prusament PC-Blend im Vergleich zu anderen PC-Blend-Filamenten eine geringe Verformung aufweist, trägt eine Verringerung der Druckgeschwindigkeit dazu bei, dass sich Ihr Teil als Ganzes beruhigt, die einzelnen Schichten richtig zusammenschmelzen und sich weniger verformen. Außerdem erhöht sich dadurch die Haftung der einzelnen Schichten und die Festigkeit des Teils.
  • Benutzen Sie den Rand - Der Rand ist eine gute Möglichkeit, die Haftung auf der Druckoberfläche zu erhöhen.
Wenn der Rand nicht ausreicht, fügen Sie eine kleine Geometrie (z.B. einen winzigen Zylinder) speziell an der Stelle hinzu, an der das Problem liegt. Das Objekt sollte nur ein paar Schichten hoch sein, damit es auch leicht zu entfernen ist.
War dieser Artikel hilfreich?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, bevor Sie einen Kommentar hinzufügen können.
0
Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Wenn Sie eine Frage zu etwas haben, das hier nicht behandelt wird, sehen Sie sich unsere zusätzlichen Ressourcen an.
Und wenn das nicht ausreicht, können Sie über die Schaltfläche unten oder an die info@prusa3d.com eine Anfrage senden.